AKTUELL

Tapferkeit; Kunst(stiftung); Nachfolge in Stiftungen; Verlagsbeilage zu Bonner Stiftungen; Verbindlichkeit; Künftig erforderliche Kompetenzen; Honorarobergrenzen? Zu hohes Gehalt bei einer NPO?; Kant und das eigenständige Denken; Fake? Fake!; Schnellkurs?; Digitaler Nachlass, Phantasie und Stiftungen; Maschinen, Digitales und Phantasie; BGH: Digitaler Nachlass; Haftung von Aufsichtsorganen; Nachfolgestiftung; Gestaltung: Grenzen?; Lösung; Unternehmenssteuerrecht?; Steuern; Vergütung einer letztwilligen Stiftungserrichtung; Der BFH und die "Strafzinsen" Werbekostenzuschuss; Erbschaftsfundraising; Gerechtfertigte Gehälter?; Beratung und USP? Letztwillige Stiftungen; Wahrheit und Gedächtnis; Hybridstiftung; Erblasserwille und Stifterwille II; Unternehmensverbundene Stiftung 2018; Erblasserwille und Stifterwille; Stifterwille; Erfolgreiche Vermögensverwaltung; Transparenzregister in Fortsetzung; Familienstiftung: Der entferntest Berechtigte; Familienstiftungen im Aufwind? Mit Antwort von Jens Kleinert; AO-Mustersatzung nach FG Hessen nicht im Wortlaut;  NPO und Selbstlosigkeit; Praxisübersicht zum neuen Transparenzregister; Bauvertragsrecht und Stiftungen; Nur Stiftungen dürfen sich einfach Stiftungen nennen!; Welche Antworten reichen?; Legal Tech in der Stiftungsberatung?; Haftung trotz Einholung von Rechtsrat?; Stiftungsorganmitglieder als Multitasker?; Unternehmenszukunft: Einigung; Rechtssicherheit; VergütungErbersatzsteuer bei nichtrechtsfähigen Stiftungen

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

29.03.2017Benjamin Momberger, „Social Entrepreneurship – im Spannungsfeld zwischen Gesellschafts- und Gemeinnützigkeitsrecht –"

Von: K. Jan Schiffer

Benjamin Momberger, Social Entrepreneurship – im Spannungsfeld zwischen Gesellschafts- und Gemeinnützigkeitsrecht –, 2015, ISBN: 978-3-86381-061-0, 49,90 €

Social Entrepreneurship und Sozialunternehmertum sind ganz aktuelle Schlagworte. Man lese nur auf wikipedia dazu nach.

Man will neue Lösungen finden und strebt generell einen positiven Wandel der Gesellschaft an und das etwa in den Bereichen Umweltschutz, Arbeitsplatzschaffung für Menschen mit Behinderungen, Armutsbekämpfung oder Menschenrechte und Bildung. „Sozialunternehmer sind die neuen Lieblinge der Wirtschaft. Sie werden umgarnt, gefördert und gefeiert.“ (So plastisch Täubner, Sozialunternehmer: Das Geschäft mit der Güte, www. zeit.de, 30. September 2013; s. auch hier).

Momberger hat dazu eine umfassende und richtig gut lesbare Untersuchung vorgelegt. Er setzt sich gründlich und fundiert mit den Rechtsproblemen dieser Sozialunternehmen auseinanders. So enthält seine Buch eine eingehende Analyse der rechtlichen Schwierigkeiten, denen sich Sozialunternehmer im deutschen Gesellschafts- und Gemeinnützigkeitsrecht gegenübersehen.

Erfreulicherweise macht Momberger mit zahlreichen Fallbeispielen die große praktische Dimension des Themas anschaulich. Er bietet dem geneigten Leser, wie es der Verlag blumig formuliert, „ein breites rechtsvergleichendes Panorama, das als Grundlage für zahlreiche weiterführende Reformanstöße zum deutschen Recht fruchtbar gemacht wird.“

Genau betrachtet und ganz unblumig gesagt bietet Momberger dem Rechtspraktiker, der auf diesem Gebiet tätig wird, eine wertvolle Unterstützung mit vielen Lösungsvorschlägen. Das ist wirklich sehr erfreulich.