AKTUELL

Eine App und das Beraten wird ganz einfach!; Gründergeneration: "Weisheit" ab 40?; Ressortprinzip im Stiftungsvorstand; Attac und die Gemeinnützigkeit; Porsche und die Staatsanwaltschaft; Anwaltsgerede; RA Janitzki zur Stiftungsrechtsreform; Transparenz! Transparenz?; Zwei Lieblingsbücher; Who deserves a building named after them?; Interview: Holger Glaser; Smart Contracts; Tippfehler; "War for Talents" und Personalberater; Haftungsgefahren steigen!; Verwaltungskosten als Problem bei bekannter NPO?; Welche ein Freude: Beraterhonorare sind gestiegen! Ein "Schluck aus der Pulle"? - Weitere Überlegungen zum Länderindex Familienunternehmen; Immer nur Steuersenkungen? - Länderindex Familienunternehmen; Stiftungen - 2019; Weihnachtskarten; 2018 - 2019; „GzVvUbHmWiIuzÄwsV“; nachvollziehbare Argumentation; ...

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

15.07.2019Eine App und das Beraten wird ganz einfach!

Von: K. Jan Schiffer

Anwälte sind oft unterwegs. Sie müssen deshalb nicht selten auch von unterwegs beraten. Dazu bietet ein „Kanzleisoftwareunternehmen“ nun eine App an, die den Zugriff auf Infos von unterwegs erlaubt und per "Push" auch unterwegs informiert. Das erinnert an die bermerkensweren Sätze des Kollegen Dr. Islam (siehe dazu etwa Schiffer, AnwZert ErbR 13/2019 Anm. 1). Dr. Oliver Islam, seit gegenwärtig zwei Jahren in einer größeren Kanzlei in Hamburg als junger Rechtsanwalt tätig, meint zur Zukunft der Anwaltstätigkeit unter Anderem (Interview im AnwBl 2019, 328):

Meine Generation, auch die zehn Jahre über mir und erst recht die zehn Jahre unter mir, die braucht eigentlich nur eine App für die Rechtsberatung. Fragen stellen und eine Antwort online bekommen. Den persönlichen Rat wird es nur für die ältere Generation weiter[hin] geben.“

Verstehe ich das richtig? Jüngere Mandanten wollen keinen persönlichen Rechtsrat? Jüngere Anwälte wollen einen solchen auch gar nicht mehr geben? Ja, dann kann ja ein Chatbot den jungen Anwalt ersetzen, oder? Der Anwalt ist dann insoweit absolut überflüssig. KI statt MI – ausschließlich „Künstliche Intelligenz“ statt auch „Menschlicher Intelligenz“?

Digitalisierung und auch „Disruption“ sind mir nach weit über dreißig Jahren Anwaltstätigkeit nicht fremd . Ich sehe es aber dennoch deutlich anders als der Kollege Dr. Islam, und das nicht nur aber gerade auch im Zusammenhang mit stiftungsrechtlichen Beratungen. Nach meinen Erfahrungen steht nicht per se die juristische Fragestellung im Vordergrund. Sie ist oftmals - zumindest zunächst - vom Mandanten falsch formuliert. Häufig verdeckt sie auch das eigentliche menschliche Problem. Generell scheint mir eine rein materiell-rechtliche Antwort in der Regel neben der Sache zu liegen. Wir Rechtsanwälte müssen doch zuallererst Sachverhaltsaufklärung betreiben. Die Lösung liegt im konkreten Fall, wie mein Doktorvater Böckstiegel das immer wieder treffend umschrieb. Und ich lerne immer mehr, was er alles damit meinte.

Aus der Beratung im Zusammenhang mit Start-ups und von Start-ups habe ich zudem gelernt, dass auch die Jugend persönlichen Rat sehr wohl wünscht und auch benötigt, schon weil die Fragen nicht immer ohne Rückfragen so einfach zu verstehen und zu beantworten sind. Oftmals werden die Fragen zunächst schlicht falsch gestellt, eben weil dem Fragenden der Überblick, die Kenntnis und die Erfahrung fehlen. Zudem können auch junge Menschen, wie wir alle, nicht in die Zukunft schauen. In der Regel haben sie noch nicht lernen können, Zukunft zumindest etwas zu antizipieren und aus der Vergangenheit (= Erfahrung) abzuleiten. Auch das oftmals wichtige "Bauchgefühl" wird übrigens mit den Jahren immer besser!

Weder KI noch MI, weder App noch persönliche Beratung sind nach meiner Berufserfahrung immer der richtige Ansatz. Methodenvielfalt und oft auch ein gemischter Ansatz sind nützlich, weil jeder Fall anders ist. Deshalb bitte persönliche Beratung, die gerne durch KI unterstützt werden kann. Das ist und bleibt ein ebenso sinnvoller wie moderner Beratungsansatz.