AKTUELL

Interview: Prof. Dr. Andreas Wiesehahn; Eine App und das Beraten wird ganz einfach!; Gründergeneration: "Weisheit" ab 40?; Ressortprinzip im Stiftungsvorstand; Attac und die Gemeinnützigkeit; Porsche und die Staatsanwaltschaft; Anwaltsgerede; RA Janitzki zur Stiftungsrechtsreform; Transparenz! Transparenz?; Zwei Lieblingsbücher; Who deserves a building named after them?; Interview: Holger Glaser; Smart Contracts; Tippfehler; "War for Talents" und Personalberater; Haftungsgefahren steigen!; Verwaltungskosten als Problem bei bekannter NPO?; Welche ein Freude: Beraterhonorare sind gestiegen! Ein "Schluck aus der Pulle"? - Weitere Überlegungen zum Länderindex Familienunternehmen; Immer nur Steuersenkungen? - Länderindex Familienunternehmen; Stiftungen - 2019; Weihnachtskarten; 2018 - 2019; „GzVvUbHmWiIuzÄwsV“; nachvollziehbare Argumentation; ...

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

06.10.2015Die Arbeitswelt

Von: K. Jan Schiffer

Es ist kein Geheimnis, dass ich seit Jahrzehnten Leser eines sich immer wieder wandelnden Spiegel  bin und auch immer wieder auf spiegelonline lese. Aktuell gibt es eine ganz besondere Lesefrucht, d. h. zwei Lesefrüchte, die herrlich nebeneinander stehen:

Da gibt es am 02.10.2015 den Rat von einem Agenturchef: "Liebe deine Familie. Aber nie deinen Job". Verena Töpper hat uns 10 Tipps von Frank Berendt aufgeschrieben, wie (frau?) man locker durch das (Berufs-)Leben kommt. Das ist lesenswert.

Noch spannender macht das alles die Antwort eines seiner Mitarbeiter. Ralf Junge, Jahrgang 1984 und Senior Berater, beschreibt seine 80-Stundenwoche in eben der Agentur: "Ein Werber kontert:"Sorry, Boss mein Arbeitsleben sieht anders aus." Auch das ist wirklich lesenswert.

Ganz spannend sind auch die Leserkommentare zu dem Beitrag von Junge. Er wird u. a. auf sein erhöhtes Herzinfarktrisiko hingewiesen und auf sein "Geständnis", dass sein Chef und er gegen die Arbeitszeitgesetze verstoßen haben.

Ist das alles ein ganz gelungene PR-Aktion? Eine typische Männergeschichte?

Nein, so böse um die Ecke soll man nicht denken. Schließlich brauchen wir doch alle unsere kleinen (und großen?) Lebenslügen, um es durch den Alltag zu schaffen. Ich bin auch morgens immer ab 6.30 Uhr ganz entspannt und voll motiviert. Erst so gegen 23:00 Uhr lässt das ab und an nach, aber allenfalls ein ganz kleines Wenig.

Ich wünsche allen einen schönen und "entspannten" Tag im Rahmem oder auch außerhalb der Arbeitszeitgesetze - in den Stiftungen und außerhalb.