AKTUELL

Stiftung - Bank - Schadensersatz; Bürokratieentlastungsgesetz; NRW-Landesregierung u. a. zur nachträglichen Verbrauchsstiftung; Ehrenamtsstudie; BaFin-Erlaubnis die II.?; Jura-Leistung mieten?; Im Finanzierungsnotfall: Stiftungen als Geldgeber?; Unternehmensträgerstiftung: Verwirrungen; Stiftung und verbrauchen; Blick aufs Ganze und Details; ErbSt-Reform-2; Politik-Anfrage: Verbrauchsstiftung; ErbSt-Reform-1; Unternehmensanleihen?, Stiftungsfonds: Beispiel; Ackermann: Auszeichnung; Ordnung - BFHLeiden ...; Keine Europäische Stiftung; ErbSt - BVerfG; Kostenfreie Treuhandverwaltung?; Keine Rechtsfähigkeit treuhänderischer Stiftungen;  Haftung des Aufsichtsorgans?; Nachgefragt (6): Genaue Betrachtung; Negativzins;   Vor Gericht: Zwangsvergleich; Doppelstiftung: Gewinnverteilung; Familienstiftung?Errichtung: Treuhänderische Stiftung;  Zinsfalle: Nicht einfach vergraben; Hochschule: Stiftungen als Reservekassen?; Haftung: Spekulationsgeschäft?; Lösungshilfe: Normalfallmethode - Extremfallmethode; Zweckfremde Mittelverwendung;  OFD Frankfurt - treuhänderischen Stiftung (Kommentar); Nachfolge in Stiftungsorganen

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Berater- praxis" widmet sich in der bereits 3. Auflage (Hardcover!) den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

gibt einen praxisbezogenen Überblick über wesentliche Fragen des Stiftungs­­­­­wesens. …mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt. Er berät vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

25.01.2012Pragst: Auf Bewährung – Mein Jahr als Staatsanwalt,

Von: K. Jan Schiffer

Pragst, Robert: Auf Bewährung – Mein Jahr als Staatsanwalt, 2011, dtv Verlag, 14,90 Euro, 232 Seiten, ISBN-10:3-423-24903-X

Pragst hat laut Verlagswerbung sein Jurastudium als Zweitbester seines Jahrgangs abgeschlossen, ist also nach landläufiger Meinung ein herausragender Jurist. Nun trifft er während eines Jahres als Staatsanwalt auf die Rechtspraxis. Seine Erfahrungen hat er in diesem Taschenbuch verarbeitet, das, wie man im Internet leicht recherchieren kann, nicht nur auf positive Resonanz gestoßen ist. Von „Justizschelte“ schreibt der Tagesspiegel online am 14.11.2011.

Das finde ich durchaus übertrieben. Ein wenig Selbstironie sollte man als Jurist bei dem Blick auf seinen Berufsstand schon aufbringen. Wirklich gut gemacht, Herr Pragst.

Pragst beschreibt in seinem Buch Absurditäten aus seinem Justizalltag und das ausgehend von realen Fällen, die ihm untergekommen sind. Auf youtube findet sich ein netter Zeichentrickfilm zu dem Buch und hier finden Sie einen kleinen Bericht über das Buch.

Unser Autor ist letztlich froh, als er diesen Teil seiner Ausbildung (Stichwort: „Leiden“) beendet hat und als Richter an ein Amtsgericht wechseln kann. Das Buch ist vor allem deshalb interessant, weil Pragst als Jurist ein „Seiteneinsteiger“ ist und deshalb nicht mit dem typischen Juristenblick schaut. Er studierte Sport, war als Croupier, Bankkaufmann und Immobilienmakler tätig. Erst danach hat er sein Jurastudium begonnen.

Fazit:
Eine kurzweilig und pointiert geschriebene Erzählung mit einem durchaus auch nachdenklich stimmenden Blick hinter die Kulissen der Staatsanwaltschaft als Behörde, der besondere Einblicke aus der spezifischen Sicht eines jungen Staatsanwalts gewährt, der inzwischen als Richter arbeitet. Wirklich lesenwert!

P.S.:
Wenn man das Buch liest, bekommt man übrigens leicht einmal mehr eine Ahnung davon, warum im Arbeitsalltag bei einer Behörde überzeugende Begründungen für Entscheidungen fehlen können.