AKTUELL

ErbSt - BVerfG; Kostenfreie Treuhandverwaltung?; Stiftungsboom 2015?; Keine Rechtsfähigkeit treuhänderischer Stiftungen; ADAC und StiftungHaftung des Aufsichtsorgans?; Nachgefragt (6): Genaue Betrachtung; NegativzinsNachgefragt (5): Richter sind auch "nur" Menschen ...; Vor Gericht: Zwangsvergleich; Doppelstiftung: Gewinnverteilung; Familienstiftung?Kleine StiftungenBescheidenheitErrichtung einer treuhänderischen Stiftung; Gastkommentar von Dr. Pruns: Historisch niedrige Zinsen ...; Zinsfalle, d. h. nicht einfach vergraben; Alle können stiften (?); Hochschule: Stiftungen als Reservekassen?; Haftung wegen Spekulationsgeschäft?; Praktische Lösungshilfe: Normalfallmethode - Extremfallmethode; Zweckfremde Mittelverwendung;  OFD Frankfurt - treuhänderischen Stiftung (Kommentar); Nachfolge in Stiftungsorganen

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Berater- praxis" widmet sich in der bereits 3. Auflage (Hardcover!) den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

gibt einen praxisbezogenen Überblick über wesentliche Fragen des Stiftungs­­­­­wesens. …mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt. Er berät vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

26.01.2012Studen: Die Dachstiftung (Schweiz)

Von: K. Jan Schiffer

Studen, Goran: Die Dachstiftung (Schweiz) - Das Tragen und Verwalten von Unterstiftungen unter dem Dach einer selbständigen Stiftung, Verlag Hel-bing & Lichtenhahn, Basel, 1. Aufl. 2011, 396 Seiten, 68,00 €,  ISBN 978-3-7190-3146-6

Diese Monographie (Dissertation) untersucht das Rechtsphänomen der Dachstiftungen aus rechtsvergleichender Perspektive. Das „Tragen und Verwalten“ von Unterstiftungen meint vor allem unselbstständige Stiftungen (S. 105), die von einer Stiftung verwaltet werden. Das ist ein auch in Deutschland zunehmend wichtiges Thema.

Studen hat einen an den Bedürfnissen der schweizerischen und deutschen (!) Stiftungspraxis ausgerichteten Untersuchungsansatz gewählt. Die rechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit den „Dachstiftungsbeteiligten“ werden ebenso wie die haftungsrechtlichen Problemfelder einer praxisgerechten Lösung zugeführt.

Ergänzt wird diese zivilrechtliche Ebene um wertvolle steuerrechtliche Ausführungen. Letztlich werden neue Einsatzmöglichkeiten für Dachstiftungen aufgezeigt (Zusammenfassung: S. 341 ff.). Studen sieht Dachstiftungsmodelle als
-    Einnahmequellen für klassische Stiftungen
-    Ansatz für inaktive Stiftungen
-    Ansatz zur betrieblichen und privaten Vorsorge
-    Instrument für Banken zur Vermögensverwaltung für ihrer Kunden

Fazit:
Ein lohnender Blick über die Grenzen auf ein zunehmend wichtiges Thema.