AKTUELL

Tapferkeit; Kunst(stiftung); Nachfolge in Stiftungen; Verlagsbeilage zu Bonner Stiftungen; Verbindlichkeit; Künftig erforderliche Kompetenzen; Honorarobergrenzen? Zu hohes Gehalt bei einer NPO?; Kant und das eigenständige Denken; Fake? Fake!; Schnellkurs?; Digitaler Nachlass, Phantasie und Stiftungen; Maschinen, Digitales und Phantasie; BGH: Digitaler Nachlass; Haftung von Aufsichtsorganen; Nachfolgestiftung; Gestaltung: Grenzen?; Lösung; Unternehmenssteuerrecht?; Steuern; Vergütung einer letztwilligen Stiftungserrichtung; Der BFH und die "Strafzinsen" Werbekostenzuschuss; Erbschaftsfundraising; Gerechtfertigte Gehälter?; Beratung und USP? Letztwillige Stiftungen; Wahrheit und Gedächtnis; Hybridstiftung; Erblasserwille und Stifterwille II; Unternehmensverbundene Stiftung 2018; Erblasserwille und Stifterwille; Stifterwille; Erfolgreiche Vermögensverwaltung; Transparenzregister in Fortsetzung; Familienstiftung: Der entferntest Berechtigte; Familienstiftungen im Aufwind? Mit Antwort von Jens Kleinert; AO-Mustersatzung nach FG Hessen nicht im Wortlaut;  NPO und Selbstlosigkeit; Praxisübersicht zum neuen Transparenzregister; Bauvertragsrecht und Stiftungen; Nur Stiftungen dürfen sich einfach Stiftungen nennen!; Welche Antworten reichen?; Legal Tech in der Stiftungsberatung?; Haftung trotz Einholung von Rechtsrat?; Stiftungsorganmitglieder als Multitasker?; Unternehmenszukunft: Einigung; Rechtssicherheit; VergütungErbersatzsteuer bei nichtrechtsfähigen Stiftungen

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

09.07.2018... auf dem Platz

Von: K. Jan Schiffer

Überall, na, jedenfalls bei vielen Gelegenheiten kann man lernen oder Bestätigung erfahren. „Die Lösung liegt im Fall“ (s. etwa hier). Das bestätigt uns nicht nur der Philosoph.

Marcus Krämer hat uns auf spiegelonline am 06.07.2018 geschrieben, dass das auch auf dem Platz gilt: Tiki-Taka (= endloses Passstafettenspiel) könne nicht der einzige Lösungsansatz sein. Dieser eindimensionalen Taktik müssten neue Elemente hinzugefügt werden. Die Mannschaft müsse auf dem Platz auf den Gegner reagieren. Die Überzeugung, mit dem ursprünglichen Plan erfolgreich zu sein, habe betriebsblind gemacht – bei der WM.

Das klingt ja fast wie Jura:

  • Die Beteiligten sowie den Fall lesen und verstehen – den Gegner sowie das Spiel lesen und verstehen.
  • Nicht an einer Standardlösung festhalten und sei sie bisher auch noch so erfolgreich gewesen.
  • Immer wieder neu nachdenken und genau hinschauen. Was gestern noch überzeugte und zum Erfolg führte, kann es oft heute schon nicht mehr.

Ich verstehe ja nur wenig von Fußball, aber als Jurist finde ich die WM-Analyse von Krämer plausibel und überzeugend. Auch Fußballer sind, wie Kommentatoren und Juristen eben individuelle Menschen und kreieren neue Situationen, auf die es spezifisch zu reagieren gilt.

Danke an Marcus Krämer.