AKTUELL

Tapferkeit; Kunst(stiftung); Nachfolge in Stiftungen; Verlagsbeilage zu Bonner Stiftungen; Verbindlichkeit; Künftig erforderliche Kompetenzen; Honorarobergrenzen? Zu hohes Gehalt bei einer NPO?; Kant und das eigenständige Denken; Fake? Fake!; Schnellkurs?; Digitaler Nachlass, Phantasie und Stiftungen; Maschinen, Digitales und Phantasie; BGH: Digitaler Nachlass; Haftung von Aufsichtsorganen; Nachfolgestiftung; Gestaltung: Grenzen?; Lösung; Unternehmenssteuerrecht?; Steuern; Vergütung einer letztwilligen Stiftungserrichtung; Der BFH und die "Strafzinsen" Werbekostenzuschuss; Erbschaftsfundraising; Gerechtfertigte Gehälter?; Beratung und USP? Letztwillige Stiftungen; Wahrheit und Gedächtnis; Hybridstiftung; Erblasserwille und Stifterwille II; Unternehmensverbundene Stiftung 2018; Erblasserwille und Stifterwille; Stifterwille; Erfolgreiche Vermögensverwaltung; Transparenzregister in Fortsetzung; Familienstiftung: Der entferntest Berechtigte; Familienstiftungen im Aufwind? Mit Antwort von Jens Kleinert; AO-Mustersatzung nach FG Hessen nicht im Wortlaut;  NPO und Selbstlosigkeit; Praxisübersicht zum neuen Transparenzregister; Bauvertragsrecht und Stiftungen; Nur Stiftungen dürfen sich einfach Stiftungen nennen!; Welche Antworten reichen?; Legal Tech in der Stiftungsberatung?; Haftung trotz Einholung von Rechtsrat?; Stiftungsorganmitglieder als Multitasker?; Unternehmenszukunft: Einigung; Rechtssicherheit; VergütungErbersatzsteuer bei nichtrechtsfähigen Stiftungen

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

22.07.2015BaFin: Fördermittelkörperschaften benötigen grds. keine ZAG-Erlaubnis

Von: RA Pruns

In der Ausgabe 11/2015, S. 589 ff. der DStR hatten sich Winheller und Auffenberg der grundlegenden Frage gewidmet, ob Fördermittelkörperschaften für ihre Tätigkeit eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) benötigen (s.a. hier).

In dem speziellen Sachverhalt, der Anlass für den Aufsatz war, hatte die BaFin eine solche Erlaubnis verlangt.

Wir haben bei der BaFin nachgefragt, ob nach ihrer Ansicht Fördermittelkörperschaften eine solche Erlaubnis grundsätzlich benötigen oder nicht. Unsere Korrespondenz mit der BaFin können Sie hier nachlesen.

Die Antwort der BaFin ist erfreulich deutlich:
Für die insoweit typische Tätigkeit einer Fördermittelkörperschaft, bei der diese Spenden entgegennimmt, diese in ihr eigenes Vermögen einbringt und dann gemäß ihren satzungsmäßigen Zwecken Mittel aus dem eigenen Vermögen einer anderen Körperschaft zuwendet, ist keine ZAG-Erlaubnis erforderlich. Das gilt auch dann, wenn der Spender von der Körperschaft eine bestimmte Verwendung erwartet.

Das dürfte für den gemeinnützigen Sektor eine beruhigende Nachricht sein!