AKTUELL

„GzVvUbHmWiIuzÄwsV“; Nachvollziehbare Argumentation; Transparenzregister: Ernüchternde Bilanz; Arbeitswelt 4.0;Berater; Digitales überall; Tapferkeit; Kunst(stiftung); Nachfolge in Stiftungen; Verlagsbeilage zu Bonner Stiftungen; Verbindlichkeit;Honorarobergrenzen? Zu hohes Gehalt bei einer NPO?; Kant und das eigenständige Denken; Fake? Fake!; Schnellkurs?; Digitaler Nachlass, Phantasie und Stiftungen; Maschinen, Digitales und Phantasie; BGH: Digitaler Nachlass; Haftung von Aufsichtsorganen; Nachfolgestiftung; Gestaltung: Grenzen?; Lösung; Unternehmenssteuerrecht?; Steuern; Vergütung einer letztwilligen Stiftungserrichtung; Der BFH und die "Strafzinsen" Werbekostenzuschuss; Erbschaftsfundraising; Gerechtfertigte Gehälter?; Beratung und USP? Letztwillige Stiftungen; Wahrheit und Gedächtnis; Hybridstiftung; Erblasserwille und Stifterwille II; Unternehmensverbundene Stiftung 2018; Erblasserwille und Stifterwille; Stifterwille; Erfolgreiche Vermögensverwaltung; Familienstiftung: Der entferntest Berechtigte; Familienstiftungen im Aufwind? Mit Antwort von Jens Kleinert; AO-Mustersatzung nach FG Hessen nicht im Wortlaut;  NPO und Selbstlosigkeit; Praxisübersicht zum neuen Transparenzregister; Bauvertragsrecht und Stiftungen; Nur Stiftungen dürfen sich einfach Stiftungen nennen!; Welche Antworten reichen?; Legal Tech in der Stiftungsberatung?; Haftung trotz Einholung von Rechtsrat?; Stiftungsorganmitglieder als Multitasker?; Unternehmenszukunft: Einigung; Rechtssicherheit; VergütungErbersatzsteuer bei nichtrechtsfähigen Stiftungen

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

13.07.2018Digitaler Nachlass, Phantasie und Stiftungen

Von: K. Jan Schiffer

Wer nach Begründungen ruft (siehe Schiffer, SB 2011, 223 f. und hier und hier) rund juristische Phantasie mit Blick auf den Fall, in dem ja bekanntlich die Lösung liegt, einfordert, der konnte sich gestern freuen. 

So ging es denn auch mir, mir als ich mir die Argumentation des BGH im Facebook-Urteil auf youtube angesehen habe.

Ich hatte die Freude, mit zu erleben, wie unser Partner RA Matthias Pruns (Ja, ich bin befangen und das ist gut so, denn anderenfalls würden wir nicht zusammenarbeiten.) sich seine Argumente zum digitalen Nachlaß erarbeitete, erdachte und sie schärfte. Ich saß quasi neben seiner Werkstatt (= Büro). Und natürlich erproben wir unsere wesentlichen Argumente in Fällen und zu Veröffentlichungen erst einmal unter uns in der Kanzlei.  So war ich denn auch Zeuge des sich immer weiter vertiefenden Vergleichs mit der Rechtslage im Brief- und Postgeheimnis (siehe etwa Pruns, nwb 29/2014, 2175 und ZErb 2017, 217), also des Vergleichs , den wir nun auch vom BGH hören.

Wie schön, wenn eine fundierte Argumentation nutzt!

Und ganz "nebenbei" betrifft das Thema natürlich auch Stiftungen, wenn sie entsprechend erben.