AKTUELL

AO-Mustersatzung nach FG Hessen nicht im Wortlaut; Aufklärung zu Wertpapierkäufen?, NPO und Selbstlosigkeit; "Staudinger: Stiftungen 2017"; "Stiftung" im Namen von Nichtstiftungen II; Transparenzregister II; Praxisübersicht zum neuen Transparenzregister; Bauvertragsrecht und Stiftungen; Nur Stiftungen dürfen sich einfach Stiftungen nennen! Zum Tode von Martin Roth; Achtung: Transparenzregister für Stiftungen (Fristsache!); Welche Antworten reichen? Abwegige (?) Gedanken zur Justiz; Legal Tech in der Stiftungsberatung? Haftung trotz Einholung von Rechtsrat?; Leserfrage: Rückfall des Stiftungsvermögens an den Stifter?; Stiftungsorganmitglieder als Multitasker? Unternehmenszukunft: Einigung; letztwillige Stiftungserrichtung; Schwieriges Steuerrecht; Rundes Leben; Cum/Ex zum Lernen; Erst frühreif und dann Spätzünder; Rechtssicherheit; Turnierbridge; Entwicklungszusammenarbeit; Kant: Traue dich zu denken!; Vergütung; Sozialarbeit; Organbesitz; Social Entrepreneurship; Deal; BGH präzisiert zur Patientenverfügung; Ersatzerbschaftsteuergestaltungen?; Erbersatzsteuer bei nichtrechtsfähigen Stiftungen; Alternativen zu Stiftungen; Wissenschaft und Praxis; Praxispublikation 2016; Stiftung & Sponsoring; Schweden - Stiftungen; Bericht der Bund-Länder- Arbeitsgruppe "Stiftungsrecht"; Begründungen Familienstiftung: Doppelbesteuerung; Bezüge; Compliance; wieder: Familienstiftung und Unternehmensnachfolge; VerbrauchsstiftungKontrollorgan; Profite in der Gemeinnützigkeit?; Wunsch nach Wohltätigkeit?; Lehren aus dem "Aldi-Fall"; Sozialromantik und Unternehmensstiftung?; Mißbrauch der Unternehmensstiftung?;  Aberkennung der Gemeinnützigkeit wegen Anlagestrategie?; HaftungAngst der Aufseher; BaFin: Fördermittelkörperschaften benötigen grds. keine ZAG_Erlaubnis;  Unzulässiger Auftritt von Treuhandstiftungen?; keine Vorstiftung; Stiftung und verbrauchen; Zinsfalle: Nicht einfach vergraben; Mittelverwendung;  OFD Frankfurt - treuhänderischen Stiftung (Kommentar).

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

gibt einen praxisbezogenen Überblick über wesentliche Fragen des Stiftungs­­­­­wesens. …mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt. Er berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

04.08.2016Lehren aus dem "Fall Aldi"

Von: K. Jan Schiffer

Der "Fall Aldi-Nord" ist ein Lernfall. Um es ganz unmissverständlich zu sagen: Mich interessieren hier nicht die beteiligten Personen und auch nicht dieser konkrete Fall, dessen Einzelheiten wir trotz der aktuellen „Medienschlacht“ nicht wirklich kennen. Mich interessiert der Sachverhalt, soweit er bekannt ist, als Beispiel- und Lernfall für die Praxis des Einsatzes unternehmensverbundener Stiftungen zur Regelung der Unternehmensnachfolge. (Näher dazu schon: Schiffer, Stiftungsbrief 2016, 121 f.)

Was können wir also daraus lernen? Ich sehe vor allem zwei Punkte:

 1.

Man sollte solche komplexe Situationen wie die bei Aldi-Nord mit drei Stiftungen, die parallel laufen sollen, bei der Unternehmensnachfolgegestaltung möglichst vermeiden. Eine Familienstiftung lässt sich naturgemäß leichter steuern als drei solcher Stiftungen. Das bedeutet typischerweise u. a., dass der Patriarch die erforderlichen Verteilungsentscheidungen in der Unternehmerfamilie noch selbst mit seiner Familie trifft und sie nicht auf die Folgegenerationen verschiebt oder sogar als Dauerkonflikt festschreibt.

 

2.

Auch wenn man eine weniger komplexe Gestaltung für das Familienunternehmen gewählt hat, geht es vor allem darum, die auf das Unternehmen bezogenen Werte, Wünsche und Vorstellungen der Familie mit den einzelnen Familienmitgliedern zu erarbeiten und zusammenzuführen sowie über die Generationen hinweg zu bewahren und fort zu entwickeln. Das gelingt erfahrungsgemäß nur, wenn man aktiv miteinander spricht, sich als Familie lebt, die Interessen der jeweils anderen wahrnimmt und allseits zu Kompromissen bereit ist, die sich im Idealfall als win-win-Situationen erweisen. Eine gemeinsam erarbeitete und fortzuschreibende Familiencharta kann dabei ebenso hilfreich sein wie ein Dritter als „Moderator“. Wenn eine Unternehmerfamilie hier in der Praxis nicht (immer wieder) zueinander findet und klare Verhältnisse schafft, wird sie auf Dauer ihr Unternehmen verlieren!

Warten wir ab, was uns der Lernfall nioch weiter zeigt!