AKTUELL

Tapferkeit; Kunst(stiftung); Nachfolge in Stiftungen; Verlagsbeilage zu Bonner Stiftungen; Verbindlichkeit; Künftig erforderliche Kompetenzen; Honorarobergrenzen? Zu hohes Gehalt bei einer NPO?; Kant und das eigenständige Denken; Fake? Fake!; Schnellkurs?; Digitaler Nachlass, Phantasie und Stiftungen; Maschinen, Digitales und Phantasie; BGH: Digitaler Nachlass; Haftung von Aufsichtsorganen; Nachfolgestiftung; Gestaltung: Grenzen?; Lösung; Unternehmenssteuerrecht?; Steuern; Vergütung einer letztwilligen Stiftungserrichtung; Der BFH und die "Strafzinsen" Werbekostenzuschuss; Erbschaftsfundraising; Gerechtfertigte Gehälter?; Beratung und USP? Letztwillige Stiftungen; Wahrheit und Gedächtnis; Hybridstiftung; Erblasserwille und Stifterwille II; Unternehmensverbundene Stiftung 2018; Erblasserwille und Stifterwille; Stifterwille; Erfolgreiche Vermögensverwaltung; Transparenzregister in Fortsetzung; Familienstiftung: Der entferntest Berechtigte; Familienstiftungen im Aufwind? Mit Antwort von Jens Kleinert; AO-Mustersatzung nach FG Hessen nicht im Wortlaut;  NPO und Selbstlosigkeit; Praxisübersicht zum neuen Transparenzregister; Bauvertragsrecht und Stiftungen; Nur Stiftungen dürfen sich einfach Stiftungen nennen!; Welche Antworten reichen?; Legal Tech in der Stiftungsberatung?; Haftung trotz Einholung von Rechtsrat?; Stiftungsorganmitglieder als Multitasker?; Unternehmenszukunft: Einigung; Rechtssicherheit; VergütungErbersatzsteuer bei nichtrechtsfähigen Stiftungen

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

07.08.2017Zum Tode von Martin Roth

Von: K. Jan Schiffer

Der große deutsche Museumsdenker und Museumslenker Prof. Dr. Martin Roth ist gestern in Berlin im Alter von 62 Jahren gestorben. Das deutsche Hygiene Museum in Dresden sowie das Victoria und Albert Museum in Londen seien hier als zwei Beispiele seines beeindruckenden Schaffens genannt. Die Zeitungen und das Internet sind voll von rühmenden Nachrufen für diesen charismatischen Museumsmenschen, diesen Visionär und Macher.

Noch sehr gut kann ich mich daran erinnern, wie er 1995 in meine damals noch junge eigene Kanzlei in unser Haus nach Bad Godesberg kam. Es ging um einen Buchbeitrag („Museum und wirtschaftliche Tätigkeiten: Zukunftssicherung oder Ablenkungstrategie“, Martin Roth/K. Jan Schiffer, in: Das Museum als Nonprofit-Organisation : Management und Marketing,Hrsg.: Annete Zimmer; Frankfurt, Main, New York, 1996, S. 201-216; siehe dazu hier) und dabei auch um das Thema Gemeinnützigkeit und Stiftungen.

In unseren Gesprächen und bei der gemeinsamen Arbeit an dem kleinen Fachbeitrag (siehe dazu etwa hier) zeigte sich sehr konkret sein neues, in die Zukunft gerichtetes Denken zum Thema Museum. Ihm war wissenschaftliche interdisziplinäre Arbeit sehr wichtig. Die kurze Zusammenarbeit war eine große Freude. Seine große Karriere und sein fortschrittliches Denken zeichneten sich schon damals ab. Er wird fehlen.