AKTUELL

Tapferkeit; Kunst(stiftung); Nachfolge in Stiftungen; Verlagsbeilage zu Bonner Stiftungen; Verbindlichkeit; Künftig erforderliche Kompetenzen; Honorarobergrenzen? Zu hohes Gehalt bei einer NPO?; Kant und das eigenständige Denken; Fake? Fake!; Schnellkurs?; Digitaler Nachlass, Phantasie und Stiftungen; Maschinen, Digitales und Phantasie; BGH: Digitaler Nachlass; Haftung von Aufsichtsorganen; Nachfolgestiftung; Gestaltung: Grenzen?; Lösung; Unternehmenssteuerrecht?; Steuern; Vergütung einer letztwilligen Stiftungserrichtung; Der BFH und die "Strafzinsen" Werbekostenzuschuss; Erbschaftsfundraising; Gerechtfertigte Gehälter?; Beratung und USP? Letztwillige Stiftungen; Wahrheit und Gedächtnis; Hybridstiftung; Erblasserwille und Stifterwille II; Unternehmensverbundene Stiftung 2018; Erblasserwille und Stifterwille; Stifterwille; Erfolgreiche Vermögensverwaltung; Transparenzregister in Fortsetzung; Familienstiftung: Der entferntest Berechtigte; Familienstiftungen im Aufwind? Mit Antwort von Jens Kleinert; AO-Mustersatzung nach FG Hessen nicht im Wortlaut;  NPO und Selbstlosigkeit; Praxisübersicht zum neuen Transparenzregister; Bauvertragsrecht und Stiftungen; Nur Stiftungen dürfen sich einfach Stiftungen nennen!; Welche Antworten reichen?; Legal Tech in der Stiftungsberatung?; Haftung trotz Einholung von Rechtsrat?; Stiftungsorganmitglieder als Multitasker?; Unternehmenszukunft: Einigung; Rechtssicherheit; VergütungErbersatzsteuer bei nichtrechtsfähigen Stiftungen

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

12.02.2017Compliance: „Gerichtsfeste" Organisation

Von: K. Jan Schiffer

Compliance ist in aller Munde – auch für Stiftungen. (Zur Erinnerung: Compliance bedeutet „Regeltreue“.)

Natürlich gibt es viele Aufsätze, Bücher und Seminare zu dem Thema und das mit rasch zunehmender Tendenz. Manches nervt da richtig. So zB. die Ankündigung eines Seminares zum Thema einer „gerichtsfesten“ Organisation zur Compliance.

Als ob es nur darum geht, nur Gerichte von der Regeltreue der Handelnden zu überzeugen! Regeltreue geht doch weit über die Einhaltung rechtlicher Regeln hinaus. Ein Gericht hat aber eben nur über rechtliche Regeln zu entscheiden.

„Gerichtsfeste“ Organisation klingt für mich nach: „Ein gutes Pferd springt knapp.“ Den Spruch fand ich schon falsch, als ich ihn im Alter von 17 Jahren von einem erfahrenen Anwalt gehört habe. Es geht doch um eine nachhaltige Einstellung zu den gesamten Regeln in der betreffenden Einheit und um deren Einhaltung. Es geht um Gesetze, um Verträge, um Ethik und Moral um so etwas wie Social Responsibility, ja es geht auch um die 10 Gebote, …

Das wissen wir doch.

„Gerichtsfest" ist da ein unzureichender Maßstab. Lassen wir uns bitte nichts anderes einreden – auch nicht von bekannten Seminaranbietern! Solche Angebote leiten fehl.