AKTUELL

Interview: Prof. Dr. Andreas Wiesehahn; Eine App und das Beraten wird ganz einfach!; Gründergeneration: "Weisheit" ab 40?; Ressortprinzip im Stiftungsvorstand; Attac und die Gemeinnützigkeit; Porsche und die Staatsanwaltschaft; Anwaltsgerede; RA Janitzki zur Stiftungsrechtsreform; Transparenz! Transparenz?; Zwei Lieblingsbücher; Who deserves a building named after them?; Interview: Holger Glaser; Smart Contracts; Tippfehler; "War for Talents" und Personalberater; Haftungsgefahren steigen!; Verwaltungskosten als Problem bei bekannter NPO?; Welche ein Freude: Beraterhonorare sind gestiegen! Ein "Schluck aus der Pulle"? - Weitere Überlegungen zum Länderindex Familienunternehmen; Immer nur Steuersenkungen? - Länderindex Familienunternehmen; Stiftungen - 2019; Weihnachtskarten; 2018 - 2019; „GzVvUbHmWiIuzÄwsV“; nachvollziehbare Argumentation; ...

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

28.06.2019Ist auch die aktuelle Gründergeneration "weise" ab 40?

Von: K. Jan Schiffer

Lesen bildet und schafft im Idealfall Erkenntnis oder auch Bestätigung.

Andreas Schmidt, ein 41-jähriger Biotech-Gründer ("hipper" Bereich!), wohnhaft in Singapur und Köln (!), hat dem Spiegel ein lesenswertes Interview gegeben (SPIEGEL Nr. 22/2019, S. 101 f.). Er beklagt unter anderem., dass deutsche Universitäten und deutsche Professoren - anders als die US-Pendants - zu wenig Gründungserfahrung haben. Das ist keine sehr neue Erkenntnis. Vor etwa 15 Jahren „durfte“ ich das im Zusammenhang mit einem großen Stiftungsvorhaben erleben.

Auch sein Hinweis, die Lernkurve eines Gründers solle bitte enorm sein, überrascht angesichts diverser Erfahrungen mit Gründern nicht. Überrascht hat mich aber die Umschreibung seiner eigenen Lernkurve. Er verfolgt jetzt (natürlich in englisch) die Strategie: „Understatement and Overdelivery“, die er uns wie folgt übersetzt: Erst einmal wenig ankündigen und dann sehr viel erreichen. Das schaffe Vertrauen.

Stimmt! Absolut richtig. Das sehe ich mit aktuell „jugendlichen“ 61 Jahren auch so.

Kann die Erkenntnis von Schmidt daraus folgen, was die Schwaben sagen: Mit 40 wird man weise?

Da ich fünf Jahre im Schwabenland leben durfte, hat man mir das dort sehr nahegebracht. Oder ist das mit Blick auf viele „Junggründer“ nur (m)eine „Alterssicht“? Ich werde darüber nachdenken. Meine aktuelle These: Schmidt hat es ganz weise völlig überzeugend zusammengefasst.

Bleiben wir wohlgemut!