AKTUELL

„GzVvUbHmWiIuzÄwsV“; Nachvollziehbare Argumentation; Transparenzregister: Ernüchternde Bilanz; Arbeitswelt 4.0;Berater; Digitales überall; Tapferkeit; Kunst(stiftung); Nachfolge in Stiftungen; Verlagsbeilage zu Bonner Stiftungen; Verbindlichkeit;Honorarobergrenzen? Zu hohes Gehalt bei einer NPO?; Kant und das eigenständige Denken; Fake? Fake!; Schnellkurs?; Digitaler Nachlass, Phantasie und Stiftungen; Maschinen, Digitales und Phantasie; BGH: Digitaler Nachlass; Haftung von Aufsichtsorganen; Nachfolgestiftung; Gestaltung: Grenzen?; Lösung; Unternehmenssteuerrecht?; Steuern; Vergütung einer letztwilligen Stiftungserrichtung; Der BFH und die "Strafzinsen" Werbekostenzuschuss; Erbschaftsfundraising; Gerechtfertigte Gehälter?; Beratung und USP? Letztwillige Stiftungen; Wahrheit und Gedächtnis; Hybridstiftung; Erblasserwille und Stifterwille II; Unternehmensverbundene Stiftung 2018; Erblasserwille und Stifterwille; Stifterwille; Erfolgreiche Vermögensverwaltung; Familienstiftung: Der entferntest Berechtigte; Familienstiftungen im Aufwind? Mit Antwort von Jens Kleinert; AO-Mustersatzung nach FG Hessen nicht im Wortlaut;  NPO und Selbstlosigkeit; Praxisübersicht zum neuen Transparenzregister; Bauvertragsrecht und Stiftungen; Nur Stiftungen dürfen sich einfach Stiftungen nennen!; Welche Antworten reichen?; Legal Tech in der Stiftungsberatung?; Haftung trotz Einholung von Rechtsrat?; Stiftungsorganmitglieder als Multitasker?; Unternehmenszukunft: Einigung; Rechtssicherheit; VergütungErbersatzsteuer bei nichtrechtsfähigen Stiftungen

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

07.10.2018Kunst(stiftung)

Von: K. Jan Schiffer

... und dann war da noch der Künstler, der "sein" Bild auf einer Auktion nach der Versteigerung durch einen in den Bildrahmen eingebauten Schredder zum Entsetzen der Anwesenden in Streifen schneiden ließ. Was für ein Event!

Ist das Kunstwerk nun zerstört?

Der Laie könnte das meinen. Es gibt allerdings bereits die ersten Stimmen, wonach das Kunstwerk jetzt mehr wert sein als vorher. Gestritten wird zugleich wohl darüber, ob der Ersteigerer das Bild abnehmen muss. Warten wir ab, was die weitere Diskussion bringt. Ich erwarte, dass die Marktwirtschaft durch die besagte Prerissteigerung hier rettend eingreift.

Aber vielleicht doch ein unterstützender Vorschlag dazu:

Der Erwerber kann ja eine Kunststiftung errichten, ua. die Streifen als Vermögen einbringen und das Kunstwerk auf Tournee schicken. Wir lernen dann alle bei der Betrachtung der Streifen, was Kunst und was Kunstspekulation bedeuten. Das wäre dann zugleich sehr sinn- und kunststiftend sowie auch eine Bildungsstiftung.

Stiftungen sind eben vielseitig einsetzbar.