AKTUELL

Tapferkeit; Kunst(stiftung); Nachfolge in Stiftungen; Verlagsbeilage zu Bonner Stiftungen; Verbindlichkeit; Künftig erforderliche Kompetenzen; Honorarobergrenzen? Zu hohes Gehalt bei einer NPO?; Kant und das eigenständige Denken; Fake? Fake!; Schnellkurs?; Digitaler Nachlass, Phantasie und Stiftungen; Maschinen, Digitales und Phantasie; BGH: Digitaler Nachlass; Haftung von Aufsichtsorganen; Nachfolgestiftung; Gestaltung: Grenzen?; Lösung; Unternehmenssteuerrecht?; Steuern; Vergütung einer letztwilligen Stiftungserrichtung; Der BFH und die "Strafzinsen" Werbekostenzuschuss; Erbschaftsfundraising; Gerechtfertigte Gehälter?; Beratung und USP? Letztwillige Stiftungen; Wahrheit und Gedächtnis; Hybridstiftung; Erblasserwille und Stifterwille II; Unternehmensverbundene Stiftung 2018; Erblasserwille und Stifterwille; Stifterwille; Erfolgreiche Vermögensverwaltung; Transparenzregister in Fortsetzung; Familienstiftung: Der entferntest Berechtigte; Familienstiftungen im Aufwind? Mit Antwort von Jens Kleinert; AO-Mustersatzung nach FG Hessen nicht im Wortlaut;  NPO und Selbstlosigkeit; Praxisübersicht zum neuen Transparenzregister; Bauvertragsrecht und Stiftungen; Nur Stiftungen dürfen sich einfach Stiftungen nennen!; Welche Antworten reichen?; Legal Tech in der Stiftungsberatung?; Haftung trotz Einholung von Rechtsrat?; Stiftungsorganmitglieder als Multitasker?; Unternehmenszukunft: Einigung; Rechtssicherheit; VergütungErbersatzsteuer bei nichtrechtsfähigen Stiftungen

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

14.07.2018Schnellkurs: "Zertifizierter Berater für die Unternehmensnachfolge"

Von: K. Jan Schiffer

Die ist doch verführerisch, diese Werbung:

"Zertifizierter Berater für die Unternehmensnachfolge"

Und das nach einem 3-tägigen Lehrgang mit Prüfung. ((So viel Zeit habe ich als gestresster Berater gerade noch nebenbei und das für einen so schönen Titel.))

Und dann "gleich den neuen Titel führen und damit erfolgreich Mandate akquirieren!" ((Super, das wollen wir doch alle und dann auch noch so schnell.))

  • Modul I: Die Unternehmensbewertung ((Jaja, ganz wichtig. Aber gleich ein ganzes Modul?))
  • Modul II: Zivilrechtliche Besonderheiten im Zusammenhang mit der Unternehmensnachfolge ((Das ganze Erbrecht, die Testamentsvollstreckung und natürlich auch noch Gesellschaftsrecht, Ehevertragsrecht und was sonst noch eine Rolle spielt. Und hier kommen ausdrücklich auch Stiftungen vor. Alles in einem Modul, super. Hier wird wirklich keine Zeit verschwendet!))
  • Modul III: Einkommensteuerliche und erbschaftsteuerliche Aspekte der vorweggenommenen Erbfolge und der Testamentsgestaltung ((Steuerrecht, natürlich - die Grundlage (?) für alles und das in einem Tages- (?)-Modul. Ist klar.))

Aber 25 praktische Fälle muss man auch noch nachweisen. Das sind nicht wenig Fälle!!

Ah, jetzt verstehe ich: Im Ergebnis ist das also weniger ein Kurs zum Lernen, als "Learning on the Job" mit der Möglichkeit eines Kenntnisnachweises.

Das Ganze wendet sich übrigens an Steuerberater.

Lustig finde ich das Angebot des Kurses - aber nur, weil ich es nicht so recht ernst nehmen kann, weiß ich doch, was man für eine Unternehmensnachfolgeberatung alles wissen sollte und erfahren haben sollte. Der Kurs kann da nur ein erster Einstieg sein.

Naja, vielleicht bin ich ja auch zu blöd, um das Angebot zu verstehen, und mir fehlt die Erfahrung in so einer Sache. Vielleicht klärt mich ja jemand auf. Aber nur ganz kurz, denn ich habe ja so wenig Zeit.