AKTUELL

Tapferkeit; Kunst(stiftung); Nachfolge in Stiftungen; Verlagsbeilage zu Bonner Stiftungen; Verbindlichkeit; Künftig erforderliche Kompetenzen; Honorarobergrenzen? Zu hohes Gehalt bei einer NPO?; Kant und das eigenständige Denken; Fake? Fake!; Schnellkurs?; Digitaler Nachlass, Phantasie und Stiftungen; Maschinen, Digitales und Phantasie; BGH: Digitaler Nachlass; Haftung von Aufsichtsorganen; Nachfolgestiftung; Gestaltung: Grenzen?; Lösung; Unternehmenssteuerrecht?; Steuern; Vergütung einer letztwilligen Stiftungserrichtung; Der BFH und die "Strafzinsen" Werbekostenzuschuss; Erbschaftsfundraising; Gerechtfertigte Gehälter?; Beratung und USP? Letztwillige Stiftungen; Wahrheit und Gedächtnis; Hybridstiftung; Erblasserwille und Stifterwille II; Unternehmensverbundene Stiftung 2018; Erblasserwille und Stifterwille; Stifterwille; Erfolgreiche Vermögensverwaltung; Transparenzregister in Fortsetzung; Familienstiftung: Der entferntest Berechtigte; Familienstiftungen im Aufwind? Mit Antwort von Jens Kleinert; AO-Mustersatzung nach FG Hessen nicht im Wortlaut;  NPO und Selbstlosigkeit; Praxisübersicht zum neuen Transparenzregister; Bauvertragsrecht und Stiftungen; Nur Stiftungen dürfen sich einfach Stiftungen nennen!; Welche Antworten reichen?; Legal Tech in der Stiftungsberatung?; Haftung trotz Einholung von Rechtsrat?; Stiftungsorganmitglieder als Multitasker?; Unternehmenszukunft: Einigung; Rechtssicherheit; VergütungErbersatzsteuer bei nichtrechtsfähigen Stiftungen

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

31.03.2017Sozialarbeit heute

Von: K. Jan Schiffer

Sozialarbeit wie bei Oliver Twist ist gestern.

Cool auftretende, erkennbar erfolgreiche Sozialarbeiter, die Vorbilder auch für schwierige Jugendliche sind und diese so erreichen, ist heute.

Entscheidend ist auch hier, wie man seine Klientel am besten erreicht.

Das kann ersichtlich nicht ohne Einfluß auf das Gemeinnützigkeitsrecht und dessen Auslegung bleiben. Stichwort: Angemessenheit der Ausgaben für einen passenden Auftritt