AKTUELL

„GzVvUbHmWiIuzÄwsV“; Nachvollziehbare Argumentation; Transparenzregister: Ernüchternde Bilanz; Arbeitswelt 4.0;Berater; Digitales überall; Tapferkeit; Kunst(stiftung); Nachfolge in Stiftungen; Verlagsbeilage zu Bonner Stiftungen; Verbindlichkeit;Honorarobergrenzen? Zu hohes Gehalt bei einer NPO?; Kant und das eigenständige Denken; Fake? Fake!; Schnellkurs?; Digitaler Nachlass, Phantasie und Stiftungen; Maschinen, Digitales und Phantasie; BGH: Digitaler Nachlass; Haftung von Aufsichtsorganen; Nachfolgestiftung; Gestaltung: Grenzen?; Lösung; Unternehmenssteuerrecht?; Steuern; Vergütung einer letztwilligen Stiftungserrichtung; Der BFH und die "Strafzinsen" Werbekostenzuschuss; Erbschaftsfundraising; Gerechtfertigte Gehälter?; Beratung und USP? Letztwillige Stiftungen; Wahrheit und Gedächtnis; Hybridstiftung; Erblasserwille und Stifterwille II; Unternehmensverbundene Stiftung 2018; Erblasserwille und Stifterwille; Stifterwille; Erfolgreiche Vermögensverwaltung; Familienstiftung: Der entferntest Berechtigte; Familienstiftungen im Aufwind? Mit Antwort von Jens Kleinert; AO-Mustersatzung nach FG Hessen nicht im Wortlaut;  NPO und Selbstlosigkeit; Praxisübersicht zum neuen Transparenzregister; Bauvertragsrecht und Stiftungen; Nur Stiftungen dürfen sich einfach Stiftungen nennen!; Welche Antworten reichen?; Legal Tech in der Stiftungsberatung?; Haftung trotz Einholung von Rechtsrat?; Stiftungsorganmitglieder als Multitasker?; Unternehmenszukunft: Einigung; Rechtssicherheit; VergütungErbersatzsteuer bei nichtrechtsfähigen Stiftungen

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

20.02.2018Stifterwille und Eblasserwille

Von: K. Jan Schiffer

Testamentsvollstreckung (Man schaue dazu etwa hier.) und Stiftung sind Spezialthemen. Sie erfordern deshalb spezielles Beratungswissen. Nicht selten haben die beiden Themen auch Berührungspunkte - etwa bei der letztwilligen Stiftungserrichtung (Siehe etwa Schiffer/Reinke/Schürmann in: Schiffer (Hrsg.), Die Stiftung in der Beraterpraxis, 4. Aufl. 2016, § 10 Rn. 43 ff.).

So gibt es grundsätzliche Wechselwirkungen und „Gemeinsamkeiten“. Stifter und Erblasser sind nicht selten gleichermaßen von dem Wunsch nach der Perpetuierung des eigenen Vermögens und des eigenen Willens getragen - bei der Dauertestamentsvollstreckung, die mitunter über Jahrzehnte angeordnet werden kann, wird diese Gemeinsamkeit besonders deutlich.

Daraus folgt dann zugleich ganz zwanglos die Gemeinsamkeit eines übergeordneten Maßstabs für diejenigen, die den Willen des Erblassers/Stifters zur Geltung bringen. Ich meine den Erblasserwillen und den Stifterwillen, basierend auf der jeweils grundrechtlich garantierten Testierfreiheit und Stifterfreiheit. Auch in der Ähnlichkeit der Begrifflichkeiten zeigt sich die Nähe dieser beiden grundlegenden Konzeptionen.

Ich werde mich in Kürze an verschiedenen Stellen näher mit dem Thema beschäftigen und werde dann berichten.

Achtung: Spannungsbogen :)