AKTUELL

RA Janitzki zur Stiftungsrechtsreform; Transparenz! Transparenz?; Zwei Lieblingsbücher; Who deserves a building named after them?; Interview: Holger Glaser; Smart Contracts; Tippfehler; "War for Talents" und Personalberater; Haftungsgefahren steigen!; Verwaltungskosten als Problem bei bekannter NPO?; Welche ein Freude: Beraterhonorare sind gestiegen! Ein "Schluck aus der Pulle"? - Weitere Überlegungen zum Länderindex Familienunternehmen; Immer nur Steuersenkungen? - Länderindex Familienunternehmen; Stiftungen - 2019; Weihnachtskarten; 2018 - 2019; „GzVvUbHmWiIuzÄwsV“; nachvollziehbare Argumentation; ...

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

28.01.2019Was für eine Freude!

Von: K. Jan Schiffer

Was war das eine Freude, als ich am Wochenende im aktuellen Spiegel (Heft 5/2019) gelesen habe, dass Berater von auch in Deutschland tätigen internationalen Beratungsunternehmen pro Tag zwischen 3.000 und 12.000 Euro für jeden einzelnen Berater abrechnen. Und das gegenüber der öffentlichen Hand, dh. im NPO-Bereich. Das ist ja der Stififtungsbereich idR auch, ein NPO-Bereich.

Die "Männer in teurem Anzug und die Frauen in strengem Kostüm" wirken als "Hilfstruppen", wie der Spiegel formuliert. Sie können ja auch nicht wirklich mehr als erfahrene andere NPO-Berater. Auf den einzelnen Berater im konkreten Projekt kommt es an und nicht darauf, dass die großen Beratungsunternehmen zehntausende von Beratern für ihre unzähligen Projekte beschäftigen, oder?

Damit sind dann gerade unsere Tagesätze auch im NPO-Bereich um einige tausend Euro gestiegen! Welch' eine Freude!

Bitte Hinweis, falls ich da etwas falsch verstanden habe.

Danke.