AKTUELL

Eine App und das Beraten wird ganz einfach!; Gründergeneration: "Weisheit" ab 40?; Ressortprinzip im Stiftungsvorstand; Attac und die Gemeinnützigkeit; Porsche und die Staatsanwaltschaft; Anwaltsgerede; RA Janitzki zur Stiftungsrechtsreform; Transparenz! Transparenz?; Zwei Lieblingsbücher; Who deserves a building named after them?; Interview: Holger Glaser; Smart Contracts; Tippfehler; "War for Talents" und Personalberater; Haftungsgefahren steigen!; Verwaltungskosten als Problem bei bekannter NPO?; Welche ein Freude: Beraterhonorare sind gestiegen! Ein "Schluck aus der Pulle"? - Weitere Überlegungen zum Länderindex Familienunternehmen; Immer nur Steuersenkungen? - Länderindex Familienunternehmen; Stiftungen - 2019; Weihnachtskarten; 2018 - 2019; „GzVvUbHmWiIuzÄwsV“; nachvollziehbare Argumentation; ...

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

30.12.2018Weihnachtskarten - einmal anders

Von: K. Jan Schiffer

Alle Jahre wieder freue ich mich über zahlreiche Weihnachtskarten. Die Absender ventilieren mehr oder weniger gekonnt die üblichen guten Wünsche zum Fest. Dieses Jahr ragen zwei Karten heraus:

  • Eine Karte mit einem einsamen Westernreiter verkündet: "A man's gotta do what a man's gotta do." Ich ahne, was mir der Absender sagen will, überlege aber jetzt noch, was das an Weihnachten für Konsequenzen für mich hätte haben sollte. Ich fürchte, ich war da im Westernsinne des lonesome Cowboy's nicht wirklich erfolgreich. Ich werde es 2019 weiter versuchen, auch wenn ich eigentlich nie einsam reite. Ehrlich gesagt, ich reite gar nicht. Einsam fühle ich mich auch kaum einmal. Konsequent will ich aber natürlich sein ... :)
  • Ein anderer Mensch hat eine grün-abstrakte Karte mit dem Sinnspurch geschickt: "Charakter ohne Intelligenz ist nutzlos. Intelligenz ohne Charakter ist gefährlich." Nunja, klingt ganz gut, aber nur die beiden Punkte sind es wohl nicht alleine. Das merkt man besonders am Fest der Liebe und des Respektes. Da stehen diese beiden besonderen Punkte und Werte im Fokus, die wir auch im Alltag nicht vergessen sollten. So ganz einfach ist Welt und ist unser Zusammenleben eben nicht, dass sie sich auf zwei Punkte reduzieren ließen - auch wenn sich das der Eine oder Andere gerne wünscht. Schwarz oder weiß ist wirklich selten, ehrlich! :) Grau ist der Regelfall. Und die Unterscheidung zwischen hell- und dunkelgrau ist oft nur schwer zu treffen. "Intelligentes" Nachdenken zeigt das. Charakter als maßgebende persönlich Komptenz zeigt uns das mit den Jahren auch. Also führt der Sinnspruch genau genommen doch zu einer sinnvollen Konsequenz.

Na, da haben diese zwei Karten doch erfolgreich zum Sinnieren angeregt. Das ist ja auch ein schönes Geschenk zu Weihnachten, denn oftmals kommt das Denken, mit welchem Ergebnis auch immer, deutlich zu kurz. Danke also an die Absender.

Frei nach Eugen Roth:

Ein Mensch nach langem Denken und Gehirnverrenken, kann sich froh mit neuen Gedanken fein beschenken. Dann hat er nochmal nachgedacht, und gefragt, ob das Denkergebnis wirklich einen Sinn gebracht ... :) Oder so ähnlich.

Ich wünsche alles Gute für 2019! Bleiben wir fröhlich und frohgemut!