AKTUELL

Eine App und das Beraten wird ganz einfach!; Gründergeneration: "Weisheit" ab 40?; Ressortprinzip im Stiftungsvorstand; Attac und die Gemeinnützigkeit; Porsche und die Staatsanwaltschaft; Anwaltsgerede; RA Janitzki zur Stiftungsrechtsreform; Transparenz! Transparenz?; Zwei Lieblingsbücher; Who deserves a building named after them?; Interview: Holger Glaser; Smart Contracts; Tippfehler; "War for Talents" und Personalberater; Haftungsgefahren steigen!; Verwaltungskosten als Problem bei bekannter NPO?; Welche ein Freude: Beraterhonorare sind gestiegen! Ein "Schluck aus der Pulle"? - Weitere Überlegungen zum Länderindex Familienunternehmen; Immer nur Steuersenkungen? - Länderindex Familienunternehmen; Stiftungen - 2019; Weihnachtskarten; 2018 - 2019; „GzVvUbHmWiIuzÄwsV“; nachvollziehbare Argumentation; ...

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage ausführlich den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt und berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

21.06.2019Zuständigkeit und Verantwortung: Ressortprinzip im Stiftungsvorstand

Von: K. Jan Schiffer

Wer trägt im Vorstand einer rechtsfähigen Stiftung welche Verantwortung? Wer haftet? Oftmals wird die Geschäftsführungsverantwortung nach dem Ressortprinzip verteilt. Der eine ist etwa für das Kaufmännische zuständig, die andere für die Erfüllung des (gemeinnützigen) Stiftungszwecks.

Nach der Rechtsprechung der Zivil-, Straf- und Finanzgerichte ist das für die juristische Person GmbH zulässig (ausf. Schockenhoff, GmbHR 2019, 514 ff.). Für die juristische Person Stiftung und deren Vorstände gilt nichts anderes. Es gilt aber auch das Weitere, dass für die GmbH-Geschäftsführer gilt:

Der BGH hat strenge Anforderungen an die Wirksamkeit entsprechender Zuständigkeitsaufteilungen gestellt. Bekanntlich gilt der Grundsatz der Gesamt-/Allzuständigkeit. Daraus ergeben sich zumindest strenge Überwachungspflichten der (an sich) nicht zuständigen anderen Geschäftsführer/Vorstandsmitglieder sowie natürlich der Aufsichtsorgane (hier: Stiftungsrat), die der Ressortzuständigkeit ja zugestimmt haben müssen. Die Strafgerichte und die Finanzgerichte haben zudem teilweise abweichende Ansichten postuliert.  

Der oben zitierte Beitrag von Schockenhoff ist, auch wenn er „nur“ die GmbH betrifft, deshalb auch mit Blick auf die Stiftungsorgane absolut lesenswert.

Bleiben wir wohlgemut!