AKTUELL

Praxisübersicht zum neuen Transparenzregister; Nur Stiftungen dürfen sich einfach Stiftungen nennen! Zum Tode von Martin Roth; Achtung: Transparenzregister für Stiftungen (Fristsache!); Welche Antworten reichen? Abwegige (?) Gedanken zur Justiz; Legal Tech in der Stiftungsberatung? Haftung trotz Einholung von Rechtsrat?; Leserfrage: Rückfall des Stiftungsvermögens an den Stifter?; Stiftungsorganmitglieder als Multitasker? Unternehmenszukunft: Einigung; letztwillige Stiftungserrichtung; Schwieriges Steuerrecht; Rundes Leben; Cum/Ex zum Lernen; Erst frühreif und dann Spätzünder; Rechtssicherheit; Turnierbridge; Entwicklungszusammenarbeit; Kant: Traue dich zu denken!; Vergütung; Sozialarbeit; Organbesitz; Social Entrepreneurship; Deal; BGH präzisiert zur Patientenverfügung; Ersatzerbschaftsteuergestaltungen?; Erbersatzsteuer bei nichtrechtsfähigen Stiftungen; Alternativen zu Stiftungen; Wissenschaft und Praxis; Praxispublikation 2016; Stiftung & Sponsoring; Schweden - Stiftungen; Bericht der Bund-Länder- Arbeitsgruppe "Stiftungsrecht"; Begründungen Familienstiftung: Doppelbesteuerung; Bezüge; Compliance; wieder: Familienstiftung und Unternehmensnachfolge; VerbrauchsstiftungKontrollorgan; Profite in der Gemeinnützigkeit?; Wunsch nach Wohltätigkeit?; Lehren aus dem "Aldi-Fall"; Sozialromantik und Unternehmensstiftung?; Mißbrauch der Unternehmensstiftung?;  Aberkennung der Gemeinnützigkeit wegen Anlagestrategie?; HaftungAngst der Aufseher; BaFin: Fördermittelkörperschaften benötigen grds. keine ZAG_Erlaubnis;  Unzulässiger Auftritt von Treuhandstiftungen?; keine Vorstiftung; Stiftung und verbrauchen; Zinsfalle: Nicht einfach vergraben; Mittelverwendung;  OFD Frankfurt - treuhänderischen Stiftung (Kommentar).

Das Buch zu diesem Portal

"Die Stiftung in der Beraterpraxis" widmet sich auch in der 4. Auflage den Praxisfragen zur Stiftung.

Handbuch des internationalen Stiftungsrechts

Das "Handbuch des inter­­­nationalen Stiftungsrechts"

gibt einen praxisbezogenen Überblick über wesentliche Fragen des Stiftungs­­­­­wesens. …mehr

Dr. K. Jan Schiffer

Dr. K. Jan Schiffer ist Wirtschaftsanwalt. Er berät seit 1987 vor allem Familienunternehmen, Stiftungen, Verbände, staatliche Stellen, …mehr

11 Fragen an Jürgen Reske (09/2009)

Interview von Dr. K. Jan Schiffer:

Jürgen Reske arbeitet seit Anfang 2005 im Stiftungsmanagement der Sparkasse KölnBonn. Zuvor war er fünf Jahre Pressesprecher der Sparkasse Bonn. Sein Know-how in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit setzt er nun für die sechs Bonner Sparkassenstiftungen, die Bürgerstiftung Bonn und den Verein für Bonner Stiftungen ein. Nach Banklehre und Jurastudium absolvierte Reske eine Aus- bildung zum PR-Berater (DAPR). Er ist zertifizierter Stiftungsmanager (DSA).

juergen.reske(at)sparkasse-koelnbonn.de
http://www.sparkasse-koelnbonn-stiftungen.de

 

1. Was war Ihr erster Job?  

Ich war fünf Jahre lang Pressesprecher der Sparkasse Bonn.

2. Worin besteht Ihr Bezug zur Stiftungswelt?

Zurzeit bin ich Geschäftsführer verschiedener Bonner Sparkassenstiftungen, der Bürgerstiftung Bonn und des Vereins für Bonner Stiftungen.


3. Was schätzen Sie besonders?
    

Menschen, die sich begeistern können und anderen mit Vertrauen und Offenheit begegnen.    


4. Was mögen Sie gar nicht?
    

Menschen, die alles berechnen.


5. Was war/ist Ihre größte Leistung?

Mut, die Juristerei nach dem 1. Staatsexamen ohne konkrete Berufsaussicht zu verlassen.


6. Was war/ist Ihr größter Flop?

Ich glaube nicht, dass es den gab. Alles hatte seinen Sinn, auch wenn ich das manchmal erst Jahre später verstanden habe.


7. Wie vereinbaren Sie Familie und Ihren Beruf?    

Durch ständiges Bemühen.


8. Ihre Hobbies?

Mit Freude genießen – vor allem Kulinarisches, Kulturelles sowie Sonne und Wind.


9. Ihr Lieblingsbuch und Ihr Lieblingsfilm?
    

Nachtzug nach Lissabon (Pascal Mercier), Ein Herz und eine Krone (mit Audrey Hepburn und Gregory Peck)


10. Haben Sie einen Tipp für den Nachwuchs?
    

Immer dem Herzen folgen und an sich glauben!


11. Ihr größter Wunsch? 
   

Jeden Tag bewusst leben und möglichst viel Freude haben.

Nach oben