Doppelstiftung bei Karl Albrecht

1.

Karl Albrecht (Aldi-Süd) ist gestorben. Sein großes Vermögen (Milliarden) hat er schon in den 1970er Jahren über eine „Stiftungskonstruktion“ geordnet, die er ähnlich gestaltet hat wie sein 2010 verstorbener Bruder Theo Albrecht (Aldi-Nord). Albrecht hat sich für das bekannte „Doppelstiftungsmodell“ entschieden, d. h. das unternehmerische Vermögen auf eine Familienstiftung und auf gemeinnützige Stiftungen übertragen.

Kernpunkt der Gestaltung ist die Siepmann-Stiftung. Der Zweck dieser Familienstiftung ist es, „die gemeinsamen Interessen der Angehörigen der Familie Albrecht zu wahren und zu fördern“. Karl Albrecht, „dessen“ Vermögen Forbes auf knapp 20 Milliarden Euro schätzt, hat die Siepmann-Stiftung in 1973 errichtet lassen und ihr den Mädchennamen seiner Mutter gegeben. Er war bis 2002 Vorstand der Stiftung, die fast 75% der Anteile an Aldi Süd und das Markenrecht an Aldi-Süd hält. Bei Aldi-Süd bestehen neben der Familienstiftung die jeweils gemeinnützigen und damit steuerbefreiten Oertl- und die Elisen-Stiftung, die medizinischen Forschung und der Kultur dienen. Die Einzelheiten sind nicht wirklich veröffentlicht. Die Quellenlage ist hier unklar. Die gemeinnützigen Stiftungen sollen anfallberechtigt sein, falls keine Abkömmlinge von Karl Albrecht mehr leben.

Am 19.05.2010 meldete Süddeutsche.de, dass die Finanzverwaltung für die Siepmann-Stiftung eine Erbersatzsteuernachzahlung prüfe.

Man lese es z. B. bei den nachfolgend angegebenen Quellen selbst im Netz nach.

2.

Was lernen wir aus der Angelegenheit – unterstellt, sie ist wirklich so, wie in der Presse berichtet und vorstehend zusammengefasst?

Ich sehe da vor allem vier Punkte:

  • Karl Albrecht hat seine Nachfolgegestaltung frühzeitig durchgeführt. So konnteer lange üben und die Abläufe dort einüben (lassen). Das hat sich, wie Aldi-Süd zeigt, als ausgesprochen klug erwiesen.
  • Die Gestaltung wird durch die Stiftungen nachhaltig wirken.
  • Durch den Doppelstiftungsansatz („Familienstiftung und ggf. Stifterrente“) wird die Familie langfristig versorgt.
  • Der Doppelstiftungsansatz führt zu Steuervorteilen.

Das ist absolut schulmäßig!

Quellen, außer der im Text genannten Quelle:.

Wikipedia zur Siepmann-Stiftung

sueddeutsche.de vom 22.07.2014 „Wie der Aldi Gründer sein Geld vor dem Staat schützte“

Geheimnisse eines Clans, Spiegel 31/2010, 65 ff.