1. Home
  2. Schiffer Blog
  3. Auch der Pfarrer ist ein Mensch – und Menschen sind nicht „gemeinnützig“

Auch der Pfarrer ist ein Mensch – und Menschen sind nicht „gemeinnützig“

16. März 2020

Menschen können im steuerrechtlichen Sinne nicht „gemeinnützig“ sein. Das ist an sich allgemein bekannt. Dennoch hatte der BFH Ende 2019 einen interessanten einschlägigen Fall zu entscheiden (Az. II R 4/17, DStR 2019, 2692).

In dem Fall ging es darum, dass ein Pfarrer ganz persönlich in einem Testament als Erbe eingesetzt war. Nach dem Pfarrdienstgesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland war er verpflichtet, die Erbschaft nach der genehmigungspflichtigen Annahme an seine Kirchengemeinde weiterzuleiten.

Soweit, so möglicherweise ungewollt, aber es ging für den Pfarrer noch negativ weiter: Der Pfarrer war als solcher (anders als etwa Religionsgesellschaften und gemeinnützige Körperschaften) nicht von der Erbschaftsteuer befreit und der BFH ließ auch einen Abzug des an die Gemeinde weiterzuleitenden Erbes als Nachlassverbindlichkeit nach § 10 Abs. 5 ErbStG nicht zu (näher „Zerberus“ in ZErb 3/2020). Schlecht gelaufen!

Was lernen wir daraus? Gute Beratung ist für ein gutes Testament fast immer unerlässlich. Nicht nur das Erbschaftsteuerrecht ist komplex, sondern auch das Spendenrecht.

Ein Angebot aus dem zerb verlag
Das Praxis-Buch für alle Stiftungsberater

Das Praxis-Buch für alle Stiftungsberater

Schiffer und sein Autorenteam erläutern die praktischen Fragen der Stiftungserrichtung und der täglichen Stiftungsarbeit. Neben den Autoren geben zahlreiche weitere Praktiker aus der Stiftungswelt wertvolle Erfahrungsberichte.

Ein Angebot aus dem zerb verlag

Praxis-Einstieg in das Thema Stiftungen

  • Stiftermotive: Welche Vorteile hat eine Stiftung?
  • Stiftungsarten: Welche Fallstricke Sie beachten müssen
  • Stiftungseinrichtung: Schritt für Schritt zur Stiftung

Für Einsteiger und potenzielle Stifter geeignet!

Fordern Sie jetzt die kostenlose eBroschüre „Stiftungen“ inkl. Checklisten und Beispiele per E-Mail an: