1. Home
  2. Schiffer Blog
  3. Corona: Haftungsvermeidung auf Chef-Ebene?

Corona: Haftungsvermeidung auf Chef-Ebene?

29. März 2021

Eine kleine Praxisskizze

Chefs haften bekanntlich auch. Es haften nicht nur die eigentlichen Sachbearbeiter und Referenten. Wer als Chef die falschen Anweisungen gibt oder Abläufe falsch organisiert und dabei schuldhaft handelt, der haftet.

In den gegenwärtigen Pandemie-Zeiten ist das besonders aktuell, denn es sind vielfach unklare und zum Teil auch wenig nachvollziehbare Regeln zu befolgen. Regeln, die man nicht wirklich kennt, lassen sich nur schwer befolgen. Das führt dann leicht dazu, dass man als Chef den Untergebenen ebenfalls unklare Anweisungen gibt – oder auch gar keine.  

Es gibt zudem durchaus Fälle, in denen der Chef am liebsten gar nichts Näheres dazu wissen will, wie die Anweisungen ausgeführt, eingehalten oder eben auch nicht eingehalten werden. Schon der Volksmund sagt uns: „Was ich nicht weiß macht mich nicht heiß.“ Wer als Chef so handelt und die Erfordernisse nicht näher klärt sowie entsprechend anweist, delegiert aus meiner Sicht in unzulässigerweise die Verantwortung nach unten, anstatt selbst zu führen, wie es eben Chef-Aufgabe ist. Da hilft nur, dass man von unten nach oben nachfragt und das Problem, dessen Lösung man nicht kennt, oben vorlegt. Und das am besten schriftlich. Der zugehörige Grundsatz nicht nur beim Militär heißt: „Melden macht frei.“ Um es einmal ganz pointiert zu sagen: Drückebergerei auf der Chefetage darf es nicht geben.

Das finden Sie zu hart, liebe Leser?

Nun, möchte ich erwidern: Was meinen Sie wohl, warum sogar in Großunternehmen bestimmte Zwischenverantwortlichkeitsebenen eingezogen werden?

Doch ganz bestimmt nicht, damit alle wesentlichen Fragen beim obersten Chef auch wirklich ankommen und dieser so ersichtlich die Letztverantwortung trägt. Die Vermutung liegt nicht ganz fern, dass solche Punkte auch im Zusammenhang mit dem so genannten „Dieselskandal“ eine Rolle gespielt haben. Laut Zeitungsberichten dreht sich da vieles um die Frage, was dem Chef denn bekannt gewesen ist und/oder bekannt gewesen hätte sein müssen.

Was bleibt für den Sachbearbeiter? Nun: Melden und nachfragen beim Chef macht frei und führt im Idealfall zu einer passenden Anweisung, wie der betreffende Praxisfall sachgerecht zu erledigen ist.

Und darum geht es doch, oder?

Ein Angebot aus dem zerb verlag
Das Praxis-Buch für alle Stiftungsberater

Das Praxis-Buch für alle Stiftungsberater

Schiffer und sein Autorenteam erläutern die praktischen Fragen der Stiftungserrichtung und der täglichen Stiftungsarbeit. Neben den Autoren geben zahlreiche weitere Praktiker aus der Stiftungswelt wertvolle Erfahrungsberichte.

Ein Angebot aus dem zerb verlag

Praxis-Einstieg in das Thema Stiftungen

  • Stiftermotive: Welche Vorteile hat eine Stiftung?
  • Stiftungsarten: Welche Fallstricke Sie beachten müssen
  • Stiftungseinrichtung: Schritt für Schritt zur Stiftung

Für Einsteiger und potenzielle Stifter geeignet!

Fordern Sie jetzt den kostenlosen zerb verlag E-Mail-Newsletter an und erhalten Sie kostenlose eBroschüre „Stiftungen“ inkl. Checklisten und Beispiele“ als PDF Download.

Sie können sich jederzeit wieder abmelden.